2021: mein Ding

Das fünfte Projektjahr steht unter dem Motto „mein Ding“. Dieses Motto beschreibt einerseits das Thema, mit dem sich die Jugendlichen grafisch auseinandersetzen. Was ist mein Ding? Was macht mich einzigartig? Was kann ich besonders gut? Was mag ich an mir? Was wollte ich schon immer der Öffentlichkeit von mir zeigen? jugend bewegt regt die Jugendlichen dazu an, sich mit sich selbst auf eine positive Art und Weise auseinanderzusetzen und gemeinsam mit den Jugendarbeiter*innen ihre Stärken zu erarbeiten.

Dieses Jahr soll im Rahmen von mein Ding die Haltestelle Melans in der Rohmbergstraße gestaltet werden. Die Simplizität der Filzstift-Zeichnungen harmoniert perfekt mit der unaufgeregten Betonwand, welche sich als sekundäre Leinwand im direkten Hintergrund der Haltestelle aufspannt.

Grafisch aufbereitet von Katerina Haller, die uns bereits in den vergangenen Jahren mit ihrer künstlerischen und grafischen Expertise begleitet hat, werden diese den Weg über eine Folierung auf die Glasflächen der Bushaltestellen finden.

Das Endprodukt soll mit Herbst für die Bevölkerung von Absam an der Haltestelle zu bestaunen sein und für eine abwechslungsreiche Wartezeit sorgen.